Yoga für den Verstand

Das Stress viel Ursachen hat ist mittlerweile durchaus bekannt, die Suche nach Wegen, sich davon zu befreien ebenfalls, aber wie finde ich das Passende für mich?

Meist versuchen wir es mit verschiedenen Varianten der Ablenkung, die mal mehr oder weniger erfolgreich sind.

Meine Idee ist simpel- versuche nicht dem Stress zu entfliehen, begegne ihm schlicht mit Aufmerksamkeit und Bewusstsein- freunde dich mit diesem Teil deines Lebens an.

Beginne still zu werden- beginne zu meditieren- widme dir dafür täglich 10 Minuten.

Ich nenne es Yoga für den Verstand- deine bewusste Zeit - für dich.

 

Was ist Mediation?

 

Eine Versenkung in dich selbst sagen die einen, ich nenne es Selbstfürsorge- mal so unaufregend wie Zähne putzen und dann wieder so essentiell wie Atmen ;-)

Es bedeutet eine tiefe Verbindung zu sich aufzubauen, seine eigene Wahrheit zu finden, und mit geklärten Blick auf sich und die Welt zu schauen.

 

Wie funktioniert Mediation?

 

Es gilt den Geist durch den Fokus auf den Atem zur Ruhe zu bringen, bis hin zu tiefgreifenden Momenten des Friedens mit sich selbst.

Mediation erwartet nichts, schenkt dir Fokus und je öfter du es praktizierst, desto mehr wird du dich kennen und mögen lernen.

Wer regelmässig meditiert spürt es und  wird es nicht mehr missen wollen.

 

Woher kommt Mediation?

 

Die Entstehungsgeschichte wird in Indien vor über 13.00 Jahren laut Übertragungen vermutet.

Schon damals wurde die klärende Wirkung dieser Methoden von den Weisen übermittelt.

Dort sollen in Verbindung mit Yoga die ersten Übungen des Meditierens praktiziert und weiter gegeben worden sein.

Eine der ältesten Lehren der Menschheit widmet sich dem bewussten Atmen und der Beobachtung der Gedanken.

Für mich schließt sich hier der Kreis: bewusste Wahrnehmung, achtsamer Umgang mit Gedanken, der die eigenen Bedürfnisse aufdeckt und zu klarer wertschätzender Kommunikation führt und zu einem tiefen Verständnis für dich selbst und andere.